Herford

Chillen mit Zeitsprung

Beliebt bei Besuchern: das Café Zeitsprung.

Beliebt bei Besuchern: das Café Zeitsprung.

Wer während des Hansetages mal verpusten wollte (oder ob der sommerlichen Temperaturen musste), hatte vielfältige Gelegenheiten. Eine der schönsten und eine mit Blick aufs Wahrzeichen Lübecks, das Holstentor, war die Wiese vor der Tourist-Information. Dort gab es nicht nur eine Chillout-Lounge mit roten Sparkassen-Sitzsäcken und Liegestühlen, sondern auch das Café Zeitsprung.

An alle Details gedacht.

An alle Details gedacht.

Lübecks Tourismus-Chefin Andrea Gastager hatte beim vorherigen Hansetag in Herford das kleine Café im Stil der 50-er Jahre entdeckt – und Sabine Fordemann (gebürtige Bayerin wie Gastager) sofort nach Lübeck verpflichtet. Dort war das Café mit 50 Sitzplätzen deutlich größer als in Herford, dort konnte jeder einen stilechten Zeitsprung in die 50-er Jahre machen: Nierentisch, Illustrierte aus der Zeit, Radio, Frisierkommode – bei vielen Besuchern, die auf einen Kaffee, Eierlikörchen oder Milchshake vorbei kamen, stellte sich schnell Nostalgie ein.

Vor dem Start in den Finaltag kehrte auch Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe mit Andrea Gastager und weiteren Mitarbeitern des Hansetag-Orgateams auf einen Kaffee ein – ob er einen Zeitsprung in die Tage nach den stressigen Hansetagen machte, ist nicht überliefert…

Sabine Fordemann serviert Bürgermeister Bernd Saxe (l.) mit seinem Team einen Kaffee.

Sabine Fordemann serviert Bürgermeister Bernd Saxe (l.) mit seinem Team einen Kaffee.

 

Ausruhen, verpusten: vor dem Holstentor chillen.

Ausruhen, verpusten: vor dem Holstentor chillen.

Advertisements

Einbeck beim Hansetag 2013 in Herford

Die Einbecker Delegation. Foto: Einbeck Marketing GmbH

Die Einbecker Delegation in Herford (v.l.): Jens Andermann, Dr. Sabine Michalek, Ines Rubrecht-Naleppa, Horst Bode und Maria Bode. Foto: Einbeck Marketing GmbH

Beim Hansetag 2013 in Herford war die Stadt Einbeck mit einer fünfköpfigen Delegation vertreten, um die traditionsreiche Bier- und Fachwerkstadt zu präsentieren.  Stadtführer Horst Bode mit Ehefrau Maria schafften es, dass das Tourismus-Prospektmaterial in Teilen bereits vor Ablauf der Veranstaltung vollständig vergriffen war. Fast jeder Besucher fragte direkt nach dem Einbecker Bier, das vom zweiten Teil der Delegation, bestehend aus Jens Andermann, Matthias Oberbeck und Ines Rubrecht-Naleppa, ausgeschänkt wurde. Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek nahm am Lübeck-Abend und an der Delegiertenversammlung des Hansetages teil und zeigte sich sehr begeistert vom großen Interesse, sie nahm viele Anregungen mit nach Einbeck, teilte die Einbeck Marketing GmbH in einer Presseinformation mit: „Die Atmosphäre in Herford war unglaublich: Rund 280.000 Menschen waren dabei, etwa 2.000 Delegierte aus 132 Hansestädten von Island bis Russland und ein kunterbuntes Markttreiben, umrahmt von diversen kulturellen und musikalischen Höhepunkten.“

Der Stand der Einbecker in Herford. Foto: Einbeck Marketing GmbH

Der Stand der Einbecker in Herford 2013. Foto: Einbeck Marketing GmbH