Senf

Für Einbeck geworben

Ulrike Lauerwald (r.) im Gewand einer Braumagd im Gespräch über Einbeck mit Besuchern.

Sie wurden auch am Sonntag nicht müde, den Besuchern des Hansemarktes zu erklären, wo denn dieses Einbeck liegt, das viele bislang nur vom Bier her kannten. Das Standteam aus Einbeck warb für das Tourismusziel und legte Hunderten Besuchern nahe, doch einmal nach Einbeck zu reisen. Und weil dann in den Gesprächen von Ulrike Lauerwald, Frithjof Look und Linda Goebel auch immer wieder der PS-Speicher und der Einbecker Senf neben Blaudruck und den anderen interessanten Dingen aus der Bier- und Fachwerkstadt zur Sprache kam, war das bestes Stadtmarketing. Das Interesse am Stand war so groß, dass Wirtschaftsförderung-Fachbereichsleiter und Chef de Mission Frithjof Look kurzerhand die Delegiertenversammlung des Hansetages sausen ließ, um lieber in dieser Zeit auf dem Hansemarkt gegenüber Interessierten von Einbeck zu schwärmen. Eine gute Entscheidung.

Rund 300 Delegierte versammelten sich in der Nikolaikirche und verliehen Bernd Saxe, der 18 Jahre lang als Lübecker Bürgermeister Vormann des Hanse-Städtebundes war, die Ehrenmitgliedschaft. Zwei weitere Hansestädte wurden in den nun 192 Mitglieder starken Verbund aufgenommen: Rijssen-Holten (Niederlande) und Vyschnij Volotschjok (Russland). Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover kündigte an, die Mitgliedschaft ebenfalls beantragen zu wollen. Zudem wurde beschlossen, die Stelle eines Geschäftsführers für den Hansebund zu schaffen, der die internationale Netzwerkarbeit voranbringen, die Projektarbeit professionalisieren und Drittmittel einwerben soll.

Das kommunikative Einbeck-Team nutzte die Zeit, um sich mit dem ja mit seinem Hansetag-Stand direkt gegenüber liegenden Brilon zu verbinden, Kontakte zu knüpfen und erste Ideen für 2020 auszutauschen, wenn in Brilon der 40. Hansetag der Neuzeit ansteht. Die Sauerland-Stadt ist nicht weit entfernt, dort kann sich Einbeck bestens einem internationalen Publikum präsentieren. Zur Erinnerung: Den Hansetag in Rostock haben 2000 Delegierte aus 119 Hansestädten in 16 Ländern besucht. Insgesamt schätzen die Veranstalter, die erwarteten 400.000 Besucher erreicht zu haben. Die Chance darf Einbeck sich nicht entgehen lassen, und die Weichen dafür werden jetzt gestellt, weiß jeder, der die Brilon-Präsenz gesehen hat, wie weit die Planungen dort schon sind.

https://platform.twitter.com/widgets.js

Advertisements

Einbecker gut besucht

Viele Besucher interessieren sich für Einbeck.

Auch am zweiten Tag war der Einbecker Stand auf dem Hansemarkt gut besucht. Immer deutlicher wird, dass die Lage des weißen Pagodenzelts extrem günstig ist, Sitzgelegenheiten sind nicht weit, und weil der Stand am Ende einer Reihe bzw. an ihrem Anfang liegt, ist mehr Platz als andernorts, wo zeitweise kaum noch ein Durchkommen ist. Raum, der heute im schönsten Sonnenschein und bei vielen Besuchern auf dem Hansemarkt sehr wichtig ist, so viel los war da. Viele Interessierte schauten bei den Einbeckern vorbei, natürlich auf ein Bier, das sehr gut aus dem Zapfhahn fließt, aber machten sich ebenso über das Reiseziel Einbeck kundig, wo das liegt und warum man denn unbedingt Einbeck mal besucht haben sollte. Die Touristiker sind extrem intensiv gefragt.

Gut nachgefragt ist auch der Einbecker Senf, eine Kostprobe nehmen viele Besucher gerne. Die Einbecker haben schon nachordern müssen vom Schärfsten am Norden, der Senf traf aus Einbeck per Express umgehend ein:

https://platform.twitter.com/widgets.js

Und Besuch gab es schon von vielen am Einbecker Stand, zum Beispiel diesen:

https://platform.twitter.com/widgets.js

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.